jüdische Geschichte in Mühlen

Die ersten jüdischen Familien im reichsritterschaftlichen Dorf Mühlen wurden um das Jahr 1800 durch den Freiherrn von Münch gegen Bezahlung aufgenommen. Ihre Höchstzahl erreichte die jüdische Gemeinde 1852 mit 165 Personen, das waren 22,7 % der Gesamtbevölkerung.

Schon ab 1811 gab es eine Synagoge, ab 1833 eine jüdische Schule. Im Schulhaus befanden sich auch die Lehrerwohnung und die Mikwe. Die Familien waren arm, die Männer waren meist Hausierer, Metzger, Seifensieder oder kleine Viehhändler.

Im ausgehenden 19. Jahrhundert entwickelte sich die Gemeinde stark zurück. Viele Familien zogen nach Horb, wo sie bessere Entwicklungschancen sahen. 1921 wurde die jüdische Gemeinde aufgelöst. Die Synagoge wurde verkauft und in ein Wohnhaus umgebaut. Es steht noch heute in der Rottenburger Straße 5.

 Der Friedhofsplatz etwas oberhalb des Dorfes am Waldrand gelegen, gehörte zunächst dem Freiherrn von Münch, der für jede Beerdigung Geld bekam. 1870 verkaufte er das Grundstück der jüdischen Gemeinde. Es befinden sich über 500 Grabstellen auf dem Friedhof.

Direkt | finden

  • Horb am Neckar
  • Marktplatz 8
  • 72160 Horb am Neckar
  • 07451 901-0
  • post@horb.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK