Frau
Katrin Edinger
07451 901-210
E-Mail senden / anzeigen
Zimmer 532

Rathaus Horb
Marktplatz 14
72160 Horb am Neckar
Stadtteil: Horb

Bebauungsplan „Industriegebiet Horb a. N.“ in Horb a. N. und Horb a. N.–Altheim
Änderung des Bebauungsplans „Industriegebiet Horb a. N.“ in Horb a. N. und Horb a. N.–Altheim nach § 13a Baugesetzbuch (BauGB)

Hier: Aufstellungsbeschluss und öffentliche Auslegung der Änderungsentwürfe nach § 3 Abs. 2 BauGB


Der Gemeinderat der Stadt Horb a. N. hat in seiner öffentlichen Sitzung am 21.12.2021 der Einleitung eines weiteren Änderungsverfahrens des Bebauungsplans „Industriegebiet Horb a. N.“ in Horb a. N. und Horb a.N.–Altheim im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a BauGB für Bebauungspläne der Innenentwicklung zugestimmt. Der Gemeinderat hat die Entwurfsunterlagen der Bebauungsplanänderung gebilligt und beschlossen, diese zur Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 2 BauGB auszulegen.

Der Bebauungsplan „Industriegebiet Horb a. N.“ ist seit dem 21.01.1981 rechtskräftig. In der Vergangenheit erfolgten 6 Änderungen. Das Änderungsgebiet umfasst zwei Teilbereiche des Bebauungsplans.

Im Änderungsbereich 1 werden das Baufenster und die Gebäudelängen angepasst, um eine möglichst effiziente Ausnutzung des vorhandenen Baufelds zu ermöglichen. Es erfolgt die einheitliche Ausweisung als Industriegebietsbaufläche. Die Pflanzgebote werden als private Grünflächen ausgewiesen.

Im Änderungsbereich 2 wird eine Grünfläche als Industriegebietsflächen mit entsprechender Nutzungsschablone wie in Änderungsbereich 1 festgesetzt. Dabei wird ein Baufenster festgesetzt und Leitungsrechte gesichert.

Die Geltungsbereiche für das Änderungsverfahren umfassen die Flurstücke der Nummern 3282, 3284, 3285, 3470/14 und 3470/39 i. T. der Gemarkung Horb a. N.

Die Änderungsbereiche ergeben sich aus folgendem Kartenausschnitt.

Artenschutz und Hinweis zur Umweltprüfung

Im Rahmen der Bebauungsplanänderung wurde ein artenschutzrechtlicher Fachbeitrag erstellt. Bei Einhaltung der Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen wird durch das geplante Vorhaben kein Verstoß gegen § 44 Abs. 1 i. V. m. Abs. 5 Bundesnaturschutzgesetz vorbereitet. Für den Verlust möglicher Quartierstrukturen von einheimischen Vögeln sind Brutplätzen als Ausgleichsmaßnahmen vorzunehmen. Für den Lebensraumverlust der Zauneidechse erfolgte bereits eine Errichtung eines Ersatzhabitats. Es wird darauf hingewiesen, dass in den vereinfachten und beschleunigten Verfahren nach § 13a i. V. m. § 13 BauGB von einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von einem Umweltbericht nach § 2a BauGB und von der Angabe nach § 3 Abs. 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, abgesehen wird.

Beteiligung der Öffentlichkeit

Die Entwurfsunterlagen der Bebauungsplanänderung „Industriegebiet Horb a. N.“ in Horb a. N. und Horb a. N.–Altheim mit dem Übersichtplan, der Darstellungen der Geltungsbereiche der Änderung 1 und 2, den Ausschnitten aus dem Rechtsplan im Bereich der Änderung 1 und 2, den Deckblättern zu den Änderungsbereichen 1 und 2, den Ergänzungen der textlichen Festsetzungen, der Begründung und dem artenschutzrechtlichen Fachbeitrag werden gemäß § 3 Abs. 2 BauGB i. V. m. § 2 Abs. 1 und § 3 Abs. 1 und 2 Plansicherstellungsgesetz (PlanSiG) in der Zeit

vom 24. Januar 2022 bis 25. Februar 2022,

jeweils einschließlich, durch Veröffentlichung im Internet ausgelegt.

Eine weitere Auslegung findet bei der Stadtverwaltung Horb a. N., Fachbereich Stadtentwicklung, Marktplatz 14, 3. Stock, Eingangsbereich vor Zimmer 532, von Montag bis Freitag vormittags von 08:00 bis 11:30 Uhr, Dienstag nachmittags von 13:30 bis 16:00 Uhr und Donnerstag nachmittags von 13:30 bis 17:30 Uhr statt. Das Rathaus kann derzeit nur nach vorheriger Terminvereinbarung besucht werden. Ein Termin kann unter der Telefonnummer 07451 901-257 vereinbart werden. Die aktuell gültigen allgemeinen Bestimmungen und Hygienerichtlinien im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei der Einsichtnahme vor Ort zu beachten.

Während der Auslegungsfrist können Anregungen schriftlich oder mündlich zur Niederschrift vorgebracht werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Horb am Neckar, den 14. Januar 2021

Peter Rosenberger, Oberbürgermeister


Direkt | finden